Newsletter - aktuelle Themen frei Haus

 
 
 
 

 

Marktanalyse 2016 – Eine Katastrophe kommt auf uns zu, die 14-mal größer ist als die Griechenland-Krise! Wie geht es mit den Kapitalmärkten und der EU weiter?

 

Warum die aktuelle Blase an den Kapitalmärkten eine bisher einmalige Größe erreicht hat?

Die Euro-Krise wurde mit viel Geld ruhiggestellt. Dabei gibt es kein Angebotsproblem, sondern ein Nachfrageproblem!

Wie schützen die Schweizer Politiker ihre Bürger im Vergleich zum Schutz der EU-Bürger, der in Brüssel koordiniert wird, vor der nächsten großen Krise?

Wie hat sich Großbritannien seit dem BREXIT entwickelt?

Wie entstehen Meinungen und Preise? Meinungs- und Empörungsmanagement:

Eine Katastrophe kündigt sich unaufhaltsam an - 14fach größer als die immer noch nicht ausgestandene Griechenlandkrise:


 

Die EZB hat den Euro-Staaten mit ihren inzwischen sogar negativen Zinsen sowie ihren Geldspritzen lediglich teuer Zeit erkauft. Die Zeit haben unsere EU Politiker im Wesentlichen ungenutzt gelassen. Beispiel Italien: Löst Italien nun Griechenland ab?

 

Der Geldpolitik geht langsam aber sicher der Saft aus, weshalb sich unsere Politiker und die EZB immer neue Sachen ausdenken, sie kreieren eine Blase nach der anderen. Der Zins ist auf null gesenkt und das Aufkaufprogramm für Anleihen ist von 20 Milliarden pro Monat auf 80 Milliarden ausgeweitet worden. Pro Monat werden 180 Milliarden US-Dollar frisches Geld geschöpft, allein schon durch die Zentralbanken Großbritanniens, der USA, Japans und der Eurozone. Sparer werden enteignet und junge Menschen werden ihrer Möglichkeit beraubt, für das Alter etwas anzusparen. Nachdem die Stimulierung der Konjunktur in der EU, trotz der massiven Aufkäufe von Staats- und Unternehmensanleihen aus dem EU-Raum, nicht so richtig greifen will, sinnieren die Damen und Herren jetzt über den nächsten Tabubruch: Man könnte das Anleiheaufkaufprogramm um den Ankauf von Aktien ergänzen. Unseren Politikern fehlt ganz offensichtlich marktwirtschaftliches Grundverständnis, denn die Konjunktur in der EU wird nicht durch eine mangelnde Liquiditätsversorgung ausgebremst.

Es gibt kein Angebotsproblem, sondern ein Nachfrageproblem! Es liegt einzig und allein an der reformverweigernden Standortpolitik in den Euro-Staaten. Wozu Reformen, wenn man auch Geld drucken und es dann mit der Gießkanne verteilen kann? Reformen würden im Zweifel nur die eigene Wiederwahl infrage stellen. Inzwischen müssen Investoren, die zehnjährige deutsche Bundesanleihen kaufen wollen, Geld mitbringen. Minus 0,1 Prozent gibt es für den Kauf dieser Anleihen, das ist für unsere Politiker einfach zu verlockend! Dabei ist die letzte große Krise letztendlich wegen niedriger Zinsen und folglich zu viel billigen Geldes erst entstanden. Was kommt als nächstes? Wird die EZB im großen Stil Immobilien und dann irgendwann auch noch europäische Autos aufkaufen?

Die EZB hat den Euro-Staaten mit ihren inzwischen sogar negativen Zinsen sowie ihren Geldspritzen lediglich teuer Zeit erkauft. Die Zeit haben unsere EU Politiker im Wesentlichen ungenutzt gelassen. Beispiel Italien: Löst Italien nun Griechenland ab? Die Industrieproduktion liegt immer noch auf dem Niveau der achtziger Jahre, die Arbeitslosenquote liegt bei 12 %, die Jugendarbeitslosenquote sogar bei 44 %. Die notleidenden Kredite belaufen sich auf 360 Milliarden Euro. In Griechenland waren es 2010 nur 26 Milliarden Euro. Damit konfrontieren die italienischen Banken die EU mit einem Problem, welches etwa 14fach größer ist! Deutsche Banken haben in Italien etwa 84 Milliarden Euro im Feuer, die Franzosen sogar 250 Milliarden Euro. Die italienische Bankenkrise kann damit eine sehr viel größere Krise auslösen.

Zum Vergleich, die gesamte Deutsche Bank ist an der Börse nur noch 17 Mrd. Euro wert. Der Derivatebestand der Deutschen Bank lag dagegen Ende 2015 bei 42 BILLIONEN Euro. Morgan Stanley schätzt, dass der Deutschen Bank bis 2018 neun Mrd. Euro fehlen werden. Nach fünf bereits erfolgten Kapitalerhöhungen ein beinahe aussichtloses Unterfangen. Auch die Erträge der Bank sind gegenüber dem Vorjahreszeitraum um mehr als 20 % eingebrochen. Letztendlich hat der Aktienkurs der Deutschen Bank 85 % verloren. Wer hätte damit gerechnet?

Geht es nach dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi, soll ein Bankenrettungsfonds aufgelegt werden. Damit würden wieder einmal mehr private Schulden in staatliche Schulden umgewandelt. Es käme somit erneut zu dem Sündenfall, den die EU im Rahmen der Banken-Union gerade erst ausgeschlossen hat. Einmal mehr beweist die EU damit, dass ihr Geschwätz und ihre Verträge, die sie abschließt, nicht einmal das Papier wert sind!

Unsere Analyse vom November 2013, zum Ausgang der Staatsschuldenkrise und ihrer vier möglichen Eintrittsszenarien finden Sie hier: Analyse zuletzt 2016 aktualisiert


 

Wie schützen die Schweizer Politiker ihre Bürger im Vergleich zum Schutz der EU-Bürger, der in Brüssel koordiniert wird, vor der nächsten großen Krise?

 

Sollten wir zu unserem eigenen Schutz vor den EU-Bürokraten deshalb aus der EU austreten und der Schweiz beitreten? Vergleichen wir die Risikovorsorge zwischen der Schweiz und der EU im Falle einer erneuten Banken- und Finanzkrise: In der Schweiz gelten ab 2019 deutlich strengere Anforderungen für systemrelevante Banken: Diese müssen dann eine Gesamtkapitalquote von 28,6 Prozent im Verhältnis zum risikogewichteten Aktiva erfüllen, während die EU nur 16 % vorschreibt, knapp die Hälfte weniger. Insofern bleibt nur festzuhalten, dass sich die EU-Politiker in gewohnter Manier den Bankern und nicht den Steuerzahlern verpflichtet fühlen! Quelle: Monatsbericht der Deutschen Bundesbank, Juli 2016, S. 70 ff.


 

Wie hat sich Großbritannien seit dem BREXIT entwickelt?

 

Der Deutsche Aktienindex ist seit dem Brexit-Tief um 13 % nach oben geklettert. Das Britische Pfund hat seitdem etwa 10 % verloren (unsere Politiker und Medien hatten 30 % Verlust vorausgesagt), während der britische Aktienindex sogar um 17 % zulegen konnte (hier sagten unsere Politiker und Medien voraus, dass der britische Wirtschaftsstandort in die Steinzeit zurückfallen werde).

Die im FTSE 100 Index gelisteten britischen Unternehmen erzielen rund 75 % ihrer Umsätze außerhalb Großbritanniens, weshalb ihre Umsätze, aufgrund der billiger gewordenen Währung, durch eine erhöhte Nachfrage aus dem Ausland steigen. Darüber hinaus spricht die neue britische Regierung von Deregulierung ihrer Wirtschaft und von einer industriellen Revolution: Die Unternehmenssteuern sollen auf ein geringstmögliches Niveau herabgesetzt werden und die Arbeits- und Sozialkosten sollen ebenfalls sinken, was den Wirtschaftsstandort attraktiv für in- und ausländische Investoren machen soll.

Können Sie sich noch an die Untergangsszenarien unserer Medien und Politiker vor der Brexit-Entscheidung erinnern? Zu Recht hatte ich vor übertriebener Panik gewarnt. Die Panikmache unserer Politiker und unserer führenden Medien hatte nur ein Ziel: Wählermanipulation in Großbritannien und Abschreckung der Bevölkerung in der EU vor ähnlichen Austrittsgedanken. Ich finde, die Märkte sprechen eine glasklare Sprache. Was von unseren Politikern und Medien kommt, würde ich Volksverdummung nennen.

Durch den Austritt der Briten aus der EU wird die erforderliche Mehrheit bei der Sperrminorität in Höhe von 35 % durch die Nordländer nicht mehr erreicht, die notwendig ist um ggf. gegen EU-Beschlüsse zu stimmen. Allein Frankreich, Italien und Spanien kommen jetzt durch den Ausfall der Briten auf 39 %. Nach derselben Logik, wie die 35 Prozent-Grenze festgelegt wurde, muss jetzt die Schwelle auf 25 % abgesenkt werden, wenn Deutschland und die anderen Nordländer vor weiteren Schaden innerhalb der EU geschützt werden sollen. Wir dürfen gespannt sein, ob unsere EU-Politiker nachjustieren werden.


 

Warum die aktuelle Blase an den Kapitalmärkten eine bisher einmalige Größe erreicht hat?

 

Seit 2009 wurden mehr als 12 BILLIONEN Dollar Liquidität durch die Zentralbanken geschaffen. Anleihen im Wert von 12 BILLIONEN Euro werden derzeit an den Börsen mit einer negativen Rendite gehandelt. Im Vergleich dazu: Alle Aktien im Deutschen Aktienindex DAX sind gerade einmal zusammen etwa 1 BILLION Euro wert! Zusätzlich erfolgten weltweit seitdem mehr als 650 Zinssenkungen. Die Zinsen waren noch nie so tief wie heute in der Menschheitsgeschichte.

Die Euro-Krise wurde mit viel Geld ruhiggestellt. Allerdings wurden damit ihre ursächlichen Probleme nicht gelöst, im Gegenteil, die Flut an Liquidität verursacht zusätzliche Probleme. Immobilienwerte und Aktien haben neue Höchststände erreicht, sie sind weit mehr in die Höhe geschnellt als die zugrunde liegenden Löhne und Gehälter. Das Verhältnis liegt bei einem Allzeitrekord von 653 %. Einen ähnlichen Wert mit 648 % erreichten wir 2007. Infolgedessen sind die Märkte dann 2008 stellenweise um 80 % eingebrochen. Wir sehen neue Höchststände bei den Aktien, obwohl die Gewinne der Unternehmen nun schon im sechsten Quartal in Folge fallen. So etwas hat man seit der letzten großen Rezession nicht mehr gesehen. Damit ist ein Rückgang längst überfällig.

Die Katastrophe kündigt sich unaufhaltsam an: Im Vergleich zum Vorjahr sind 50 % mehr Unternehmensanleihen ausgefallen, das ist der höchste Stand seit 2009. Das Bruttoinlandsprodukt der US Wirtschaft stieg im zweiten Quartal nur noch um 1,2 %, das war die Hälfte von dem was die Ökonomen prognostiziert haben. Die privaten Investitionen gingen um 3,2 % zurück, die Wohnungsbauinvestitionen sogar um 6,1 %. Und die Aktienmärkte stehen auf Rekordständen, das passt nicht zusammen! Lediglich am Höhepunkt der Technologieblase waren die Aktien noch extremer bewertet, infolgedessen sie massiv einbrachen. Der DAX verlor beispielsweise 70 %. Um einen Verlust von 70 % auszugleichen, ist ein Anstieg von 333 % notwendig! Wann wollen Sie in den Aktienmarkt einsteigen, vor oder nach dem Kursrutsch?

Die Inflation ist unausweichlich, an den Aktien- und Immobilienmärkten ist sie schon längst angekommen. Eine große Deflation, aufgrund der aktuellen Zins- und Inflationsraten, wird es kaum geben. Staaten und Zentralbanken können sie mithilfe der Druckerpresse immer verhindern. Stattdessen wird sich die Inflation scheibchenweise immer weiter einschleichen. Die Zentralbanken werden nicht gegensteuern, sie werden stattdessen der Inflation freien Lauf lassen um ihre Überschuldung mithilfe der Inflation abwerten zu können. Dabei werden die Sparer, die in Anleihen und Schuldscheine investiert haben und die Rentner auf der Strecke bleiben.

Deshalb weg von den Finanzanlagen, einschließlich Aktien, hin zu Sachwerten, einschließlich Verbrauchsrohstoffen!

Bei der Auswahl und Neustrukturierung Ihrer Vermögenswerte stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Aktuell können wir Ihnen beispielsweise Immobilienwerte, mit etwa 30 % unter Marktwert, und andere Filetstücke vermitteln. Beste Standorte, langfristige Mieteinnahmen und Mieter bester Bonität. Kontaktieren Sie uns!


 

Wie entstehen Meinungen und mitunter auch Preise - Meinungs- und Empörungsmanagement

 

Meinungs- und Empörungsmanagement. Doppelmoral, Machttriebe, Täuschung, Ablenkung und Bestechung auf der einen und die Schafherde auf der anderen Seite.

Wie Demokratie heutzutage funktioniert ... Warum die Schafherde, die Menschen, die meisten von uns, so sind wie sie sind:

Prof. Rainer Mausfeld: „Warum schweigen die Lämmer?“:
Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements Teil 1

Prof. Rainer Mausfeld: „Warum schweigen die Lämmer?“:
Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements Teil 2

KenFM im Gespräch mit: Prof. Rainer Mausfeld

Tiefblickende und vor allem erhellende Einblicke in die Psyche von Wölfen und Schafen … und in das allgemeine Demokratieverständnis.

Verkäufer haben grundsätzlich mehr Sachkenntnis über das zu verkaufende Produkt, weshalb sich Käufer im Nachgang nicht selten vom Verkäufer betrogen fühlen. Der Verkäufer nennt das Meinungsmanagement. Deshalb helfen die Äußerungen vom Prof. Mausfeld zum Thema Meinungsmanagement auch Käufern von Aktien, Immobilien und anderen Anlageprodukten weiter.

Was sind die Propaganda-Multiplikatoren: 03-Propaganda-medien-schweiz-TH.pdf (2 MB)

Die Propaganda-Bombardements der Medien und Politiker: die-propaganda-bombardements.pdf (30 KB) von Evelyn Hecht-Galinski (Tochter des ehem. Vorsitzenden des Zentralrats der Juden):


Bei der Auswahl und Neustrukturierung Ihrer Vermögenswerte stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Aktuell können wir Ihnen beispielsweise Immobilienwerte, mit etwa 30 % unter Marktwert, und andere Filetstücke vermitteln. Beste Standorte, langfristige Mieteinnahmen und Mieter bester Bonität. Kontaktieren Sie uns!

Empfehlen Sie uns weiter!

Mit schönen Grüßen

Heiko Kolodzik
Dipl.-Betriebswirt
Stiftungsberater (EBS)
Stiftungsmanager (EBS)
Testamentsvollstrecker (EBS)

Nachgewiesene 30 Prozent Preisvorteil im Einkauf gibt es nur noch hier für kurze Zeit

November 2017: 30 Prozent Preisvorteil bedeuten auch um 30 Prozent höhere laufende Erträge gegenüber den üblichen Standardinvestments. Somit profitieren Sie gleich doppelt: Im Einkauf und beim laufenden Ertrag. Im Nachfolgenden finden Sie aussagekräftige aktuelle Beispiele.

Warum die Juden heute in unserem Geld- und Bankensystem führend sind

November 2017: Obwohl die Juden nur zwei Prozent der amerikanischen Bevölkerung ausmachen, waren in den letzten 50 Jahren alle Vorsitzenden der amerikanischen Zentralbank Juden, mit nur einer Ausnahme von 17 Monaten.

Die Gier bekommt nie genug!

Juli 2017: Gutgläubigkeit führt uns immer wieder ins Verderben. Die Gier bekommt nie genug! Vor diesen Kreisen müssen Sie auf der Hut sein!

Das Trojanische Pferd der Banken

November 2017: Wie Sie als Kreditnehmer betrogen werden, erfahren Sie in der nachfolgenden Studie.

Der Heilige Gral der Banken

Oktober 2017: Der größte Volksbetrug aller Zeiten wird ins Licht gestellt? 99,5 Prozent der Bevölkerung sind betroffen. Wir werden systematisch ausgeplündert? Nur wer seinen wirklichen Feind kennt, kann sich wirksam schützen.

Jeder ist betroffen: Visionen 2050 - Wohin steuern wir?

Januar 2017: Es geht um existenzielles, stark komprimiertes und fokussiertes Wissen. Die hier vorliegende Studie, mit der versucht wird, unter den Teppich gekehrtes Wissen in konzentrierter Form an die Öffentlichkeit zu bringen, ist eine Zusammenfassung von Fakten und Argumenten aus vielen Sach- und Fachbüchern der wichtigsten Autoren.

Warum sich AfD und Die Linke disqualifizieren

November 2017: Warum sich auch die Parteien AfD und Die Linke für die Lösung des grundlegendsten Problems unserer Zeit disqualifizieren und andere Unglaublichkeiten:

Die geheime Migrationsagenda!

Januar 2017: 2016 hatten wir in Deutschland mehr Terror als in den letzten 30 Jahren zusammen. War das erst der Anfang? Was steht uns noch bevor? Wer hat diese Entwicklungen tatsächlich zu verantworten? Sie sind an Details interessiert?

Die Ausplünderung Deutschlands!

Januar 2017: Eine Bestandsaufnahme der vielen Skandale seit Bestehen der EU und ein Ausblick in unsere Zukunft, wenn wir unsere Politiker weiter so wie bisher machen lassen. Darüber hinaus werden Wege aufgezeigt, die uns vor dem endgültigen Abgrund retten können.

Einkauf weit unter den aktuellen Verkehrswerten für nur noch kurze Zeit möglich

Januar 2017: Bis zu 50 Prozent unter den aktuellen Verkehrswerten! Damit können die aktuellen Immobilienpreise um bis zu 50 Prozent nach unten fallen, ohne das man als Investor Geld verliert!

Marktanalyse 2016 – Eine Katastrophe kommt auf uns zu, die 14-mal größer ist als die Griechenland-Krise!

September 2016: Warum die aktuelle Blase an den Kapitalmärkten eine bisher einmalige Größe erreicht hat? Wie geht es mit den Kapitalmärkten und der EU weiter? Und weitere wichtige Fragen ...

Wahlbetrug und Britisches Pfund

Juli 2016: Es ist wie zu DDR-Zeiten, zumindest schon einmal in Österreich. Aber Deutschland ist schon auf dem besten Wege in die nächste Bananenrepublik, wenn man sich die Berichterstattung der Medien dazu ansieht:

Marktanalyse 2016 – Zentrale Fragen und Antworten, die auch Ihren Anlageerfolg betreffen

April 2016: Im Zentrum unserer Analyse steht die anhaltende Niedrigzinspolitik, die inzwischen immer nachhaltiger in den negativen Zinsbereich abdriftet, was nicht nur Stiftungen bei der Erfüllung ihres Stiftungszweckes große Sorgen bereitet. Weitere Fragen drängen auf Antworten:

Bargeldverbot - Überwachgungsstaat?

März 2016: Oder doch nur Terrorismusbekämpfung oder was steckt wirklich dahinter?

Neue Oase in der Zinswüste entdeckt

Februar 2016: Innerhalb von nur 2 Jahren hat die Allianz ihren Sachwertanteil um 157 Prozent gesteigert. Warum?

Verantwortung der Notenbanker

Oktober 2015: Die Notenbanker dürfen nicht übersehen, dass sie mit ihrer Zinspolitik auch Verantwortung für die Belange der Bevölkerung tragen, die aber im Gegensatz zu den Politikern und Banken leider keine Lobby hat. Die Notenbanker produzieren mit ihrer Politik Altersarmut!

In Deutschland: Größter Niedriglohnsektor in Europa!

Juli 2015: Mehr als 40 Prozent der arbeitenden Bevölkerung verdienen 2.000 Euro Brutto oder weniger! Selbst die, die 2.500 Euro Brutto verdienen ...

Einer der effizientesten Vermögensverwalter

Mai 2015: Vermögensverwaltung zu einem Preis, der im Durchschnitt bei der Hälfte bzw. einem Drittel der sonst üblichen Gebührenstrukturen liegt, und das jedes Jahr!

Lebenszyklusfonds

April 2015: Lebenszyklusfonds sind die ideale Altersversorgung. Im Gegensatz zu anderen Fonds haben sie eine feste Laufzeit, währenddessen sich ihre Anlagestrategie ändert. Durch die lange Laufzeit dieser Fonds hält sich das Verlustrisiko in Grenzen und die Renditeerwartung ist gemäß des jeweiligen Lebenszyklus optimal eingestellt. Anfangs wird risikoorientiert (z. B. aktienlastig) und am Ende wird sicherheitsorientiert (z. B. rentenlastig) investiert. Im Zeitablauf ändert sich das Rendite-Risiko-Profil allmählich. Lebenszyklusfonds sind die ideale Altersversorgung, wenn die jeweilige Vermögensverwaltung qualifiziert ist.

Staatliche Enteignung

April 2015: Die Nullzinspolitik zerstört die komplette Altersversorgung der Deutschen. Bei einem Rückgang der jährlichen Verzinsung von nur einem Prozent reduziert sich der Vermögenszuwachs am Ende zwischen 10 und 55 Prozent, abhängig von der jeweiligen Restlaufzeit bis zum Rentenalter. Allerdings reduziert sich die Verzinsung im Durchschnitt nicht um ein Prozent sondern um 3,5 Prozent im Verhältnis zur ursprünglich kalkulierten Verzinsung!

Gekaufte Journalisten

März 2015: Das Wort "Lügenpresse" wurde zum Unwort des Jahres 2014 gewählt. Warum das Wort Lügenpresse tatsächlich an vielen Stellen seine Berechtigung hat, erfährt der Leser in dem Bestseller von Udo Ulfkotte "Gekaufte Journalisten". Aber Vorsicht! Sie könnten sämtlicher Illusionen beraubt werden. Sie könnten im Anschluss an das Buch das dringende Verlangen verspüren, Ihre Zeitungs-Abos aufzukündigen und gegen die GEZ-Zwangsgebühr klagen wollen.

Gefangen im Euro

Februar 2015: Die Krise in der EU und mit dem damit verbundenen Euro ist aktueller denn je. Deshalb greift der Ifo-Präsident Prof. Hans Werner Sinn das Thema in seinem jüngsten Buch "Gefangen im Euro" erneut auf. Lesenswert!

Es ist Völkermord!

September 2014: Der Gazakrieg lebt von Lügen und vom Hass. Hier die Faktenlage: Wer fing den Krieg an? Wer benutzt Zivilisten als Schutzschilde? Wer bricht am häufigsten Waffenstillstände? Will die Hamas Israel oder Israel Palästina zerstören?

WENN DER HERR HIRN, MORAL UND MITGEFÜHL REGNEN LASSEN WÜRDE ...

September 2014:

Buchempfehlung zum Israel-Palästina-Konflikt

Juli 2014: Aus aktuellem Anlass eine Buchempfehlung zum Israel-Palästina-Konflikt: Jüdische Geschichte, Jüdische Religion. Der Einfluss von 3.000 Jahren, von Israel Shahak. Ein unentbehrliches Buch, für alle, die am Mittleren Osten interessiert sind. BITTE TEILEN!

Die Wahrheit über Geld und Macht

20. Dezember 2013: "Es ist gut, dass die Bürger der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht durchschauen, denn wenn sie es würden, glaube ich, gebe es noch heute Nacht eine Revolution." Henry Ford, 1922

Schreckgespenst Deflation

9. November 2013: Nun hat die EZB den Leitzins auf 0,25 Prozent gesenkt, sie will damit eine Deflation im Euro Raum verhindern. Dabei wäre das zurückdrehen der Preise auf allen Ebenen die Lösung für mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, wenn sich keine anderen Stellschrauben bieten!

Zukunftsatlas 2013

8. November 2013: WEIL DIE MEHRHEIT WEGSIEHT - COTTBUS - PEINLICH !!! Der aktualisierte Zukunftsatlas 2013 wurde soeben veröffentlicht:

Die vier Szenarien zur Staatsverschuldung

November 2013: Der Euro-Währungsraum wird überleben, wenn die Euro-Länder einen gleichmäßig stark ausgeprägten Wirtschaftsraum bilden oder über alle Euro-Länder hinweg wird ein Länderfinanzausgleich nach deutschem Vorbild installiert. Da der gleichmäßig ausgeprägte Wirtschaftsraum in Europa oder der Länderfinanzausgleich praktisch nicht durchsetzbar sind, kann das Scheitern des Euros ganz offensichtlich in der Endkonsequenz nicht verhindert werden ...

Die Ursprünge der verfehlten EU-Rettungspolitik

April 2013: Die Länder, die Mitglied der europäischen Währungsunion sind und somit den Euro einführen wollten, mussten bestimmte Kriterien erfüllen, u. a. die Einhaltung eines bestimmtes Inflationsziels, Haushaltsdefizits und eines begrenzten Verschuldungsgrades ...

Neuester Taschenspielertrick der US-Regierung

Januar 2013: Mit Hilfe eines Münztricks will man die Zahlungsunfähigkeit in den USA verhindern ...

Frankreich wird zum Problem

November 2012: Der mangelnde Reformeifer Frankreichs veranlasst die Ratingagenturen zur Herabstufung der Kreditwürdigkeit!

Energiewende auf Tschechisch

September 2012: Die Regierung in Prag hält unberührt am Ausbau der Atomenergie fest:

Problempapiere werden im großen Stil abgestoßen

August 2012: Europas Großbanken trennen sich konsequent von italienischen und spanischen Staatspapieren und nehmen dabei teils erhebliche Abschläge inkauf. Kein gutes Zeichen für die Europäische Union!

Okö-Strom wird fast 50 Prozent teurer!

Juli 2012: Die Wirklichkeit holt uns, insbes. die Politik ein: Vor einem Jahr versprach man dem Wähler konstante Strompreise. Nun wird sich die EEG-Umlage für Öko-Strom um knapp 50 Prozent erhöhen!

Wir leben über unsere Verhältnisse!!!

Mai 2012: Laut WWF werden wir bis 2030 zwei unserer Erden brauchen um unseren Bedarf zu decken, wenn wir weiterhin so bedenkenlos mit unseren Ressourcen umgehen!

Weihnachtsgeschenk an die Banken - mit fatalen Nebenwirkungen

Dezember 2011: Eine knappe halbe Billion Euro ...

Private Vorsorge ist ein Muss!

Oktober 2011: Die Lebenserwartung hat sich in Deutschland in 130 Jahren verdoppelt! Eine unlösbare Aufgabe für unser Rentensystem.

EU will Länderraitings verbieten?!

Oktober 2011: Das kommt einer Kapitulation, einem Schuldeingeständnis gleich!!!

Spekulation mit Nahrungsmitteln

Oktober 2011: Gewinnmaximierung ohne Rücksicht auf Verluste ...

Tschechiens Atomenergie: Steigerung um mehr als 250 Prozent!

September 2011: Tschechien will den Anteil der Atomkraft an der gesamten Stromproduktion von heute 30 auf bis zu 80 Prozent hochfahren:

Kampf um die letzten Ressoucen

September 2011: Die Umweltorganisation WWF hat ausgerechnet, dass man 2050 eigentlich drei Planeten Erde brauchen wird, wenn sich an unseren Gewohnheiten nichts ändert. "Wir müssen in den kommenden 40 Jahren die gleiche Menge an Lebensmitteln herstellen wie in den letzten 8000 Jahren!!!!!

Politiker und Umweltschutz

September 2011: Warum viele Politiker grundsätzlich gleich nach Kinderschändern kommen:

Raitingagenturen

August 2011: Die "bösen" Raitingagenturen sind nur die Rauchmelder. Das Feuer haben ausschließlich die Politiker gelegt. Jetzt müssen Sie sich nur noch fragen wer diese Politiker wählt und sponsert.

Wie die Politiker ihre Inkompetenz verschleiern

Juli 2011: Wie die Ratingagenturen ihr Geschäft tatsächlich betreiben:

China - 57 Prozent Inflation

Juli 2011: 57 Prozent mehr müssen die Chinesen heute für Schweinefleisch bezahlen als vor einem Jahr. Die allg. Teuerungsrate ...

Griechenlands Schulden steigen 2012 auf 166 % des BIP!

Juli 2011: Lesen Sie mehr ...

Nicht durchdachte, dilettantische Regierungspolitik!

Juni 2011: Aktionismus und seine Folgen ...

Die Saat für zukünftige Kriege!

Juni 2011: Laut der Welternährungsorganisation FAO sind 82 Prozent ...

Neues Allzeithoch beim CO2-Ausstoß!

Juni 2011: 2010 wurden 30,6 Gigatonnen CO2 in die Atmosphäre geblasen!

Der weltweite Energieverbrauch

Juni 2011: Der Ölverbrauch pro Kopf in den Industrieländern ist 20mal höher als in den Em. Markets, die einen Anteil von 75 % der Bevölkerung haben ...