Markt - Die Zeiten ändern sich

Wie Sie Ihre Vermögensstruktur vor Stürmen, Zufälligkeit und Ungewissheit wetterfest machen

Welche Konsequenzen ziehen wir aus den Erfahrungen der letzten sieben Jahre, aus der Zeit, in der die Staatsverschuldung der Industriestaaten um über 65 Prozent angestiegen ist? Wir wurden in den letzten Jahren mit Verwerfungen, Pleiten und Rettungsaktionen konfrontiert, die vor Ausbruch der Finanzkrise undenkbar waren. Wir müssen uns darauf einstellen, dass es auch zukünftig Ereignisse geben wird, die den meisten von uns heute noch undenkbar erscheinen. Im Kern müssen wir heute noch Undenkbares in unsere Überlegungen einbeziehen! Wie muss deshalb heute unsere Vermögensstruktur, unsere Strategie zur weiteren Schadensbegrenzung aussehen? Wie muss unsere Vermögensstruktur aussehen, wenn wir auch berücksichtigen, dass die Politik und die Notenbanken für noch unbestimmte Zeit weiterhin die Märkte mit Geld fluten müssen, wenn sie ihr System und ihre Macht erhalten wollen? Wie muss unsere Vermögensstruktur aussehen, wenn wir in der Endkonsequenz wissen, dass unser Papiergeldsystem systembedingt letztendlich unter der Schuldenlast einbrechen wird?

Wir verweisen hierbei auf die vier Szenarien zum Ausgang der Staatsverschuldung unter:

http://www.kolodzik.de/de/aktuelles/2015/4-szenarien-zur-staatsverschuldung.html

In unserem Papiergeldsystem wachsen die Geldmengen und Schulden ununterbrochen. Systembedingt sind sie durch die Leichtigkeit der Geldherstellung, dem Wachstumsdruck und dem Zinseszins zu Wachstum verdammt. Schuldenkrisen versucht man mit noch mehr Schulden zu lösen. Naturbedingt können Schulden, genauso wie Bäume, nicht in den Himmel wachsen! Unser Geldsystem in Form von ungedecktem Papiergeld basiert im Kern nur auf dem Vertrauen der Menschen in seine Stabilität. Geht das Vertrauen verloren, implodiert das System! Es ist nicht ausgeschlossen, dass das Papiergeld irgendwann zu seinem inneren Wert zurückkehrt. Sicher in diesem Geldsystem ist nur, dass die staatliche Überschuldung irgendwann kommt, nicht aber wann.

Der Kollaps kann in einem oder zwei oder aber auch erst in 20 Jahren kommen. Sicher ist nur, er wird kommen. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus nun für Ihre Vermögensstruktur? Unabhängig vom jeweiligen Szenario werden Besitzer von Papiergeld und papiergeldähnlichen Forderungen das Nachsehen haben. Der Anteil an Papiergeld und papiergeldähnlichen Forderungen muss in der Vermögensstruktur soweit es geht zu Gunsten der Sachwerte zurückgebaut werden! Allerdings werden die Ausläufer dieses Gewitters auch nicht spurlos an den Sachwerten vorübergehen. Unternehmensbeteiligungen, zu denen auch die Aktien gehören, können durchaus an der Börse um beispielsweise 80 Prozent einbrechen, was wir zuletzt im Jahr 2000 erfahren mussten.

Allerdings stehen hinter Unternehmensbeteiligungen, wie Aktien und anderen Sachwerten, reale Werte. Nach dem reinigenden Durchzug dieses Gewitters haben alle Sachwerte beste Chancen auf eine im Anschluss folgende Erholung ihrer Werte, was uns zurzeit die Aktienmärkte gerade eindrucksvoll beweisen. Im Gegensatz dazu werden Papiergeldforderungen wertlos bleiben. Im Zuge einer Währungsreform werden auf dem Papier einfach am Ende ein paar Nullen weggestrichen, das bleibt dann auch so!

Es wird durch die Politik bestimmt nur zum teilweisen Ausgleich zwischen Papiergeldbesitzern und Sachwertbesitzern kommen, beispielsweise durch Kapitalverkehrskontrollen, Mietpreisbremsen, Zwangsabgaben bzw. speziellen Steuererhöhungen. Unter dem Strich werden die Besitzer von Sachwerten gegenüber den Besitzern von Papiergeldforderungen deutlich im Vorteil sein. Es macht keinen Sinn, sein Geld sicherheitshalber auf Tagesgeldkonten oder unter dem Kopfkissen zu horten, denn sobald der Tag der Abrechnung kommt, wird dieses Geld tendenziell wertlos sein. Im besten Fall wird es nur von der Inflation zerfressen. Auf den Einlagensicherungsfonds können Sie sich nicht verlassen. Er ist für derartige Korrekturen nicht ausgelegt!

Pessimisten rechnen mit dem Schlimmsten und tun daher auch nichts, es zu verhindern. Hat ja eh keinen Sinn. Da, wo jene herrschen, die nur gelernt haben alle Unwägbarkeiten schon von vornherein auszuschließen, geht bald gar nichts mehr voran. „Für Zufälligkeit, Ungewissheit und Chaos gilt dasselbe: Ich will von ihnen profitieren und mich nicht vor ihnen verstecken.“ Das schreibt Nassim Nicholas Taleb, der Bestsellerautor des „Schwarzen Schwans“ in seinem neuen Buch „Antifragilität“. Nur wer positiv mit Ungewissheit umgeht, wird bestehen. Das ist die zentrale These des aus dem Libanon stammenden New Yorker Professors für Risikomanagement.

Hätten Menschen wie Carl Benz, Werner von Siemens und später dann Hasso Plattner oder Steve Jobs gewartet, bis man ihnen ihre Ideen hätte garantieren können, würden wir heute noch Kutsche fahren und Brieftauben losschicken. Man muss es ja nicht wie Anton Schlecker oder Lehman-Boss Richard Fuld machen, aus Zuversicht Übermut werden lassen und dadurch die eigenen Fähigkeiten überschätzen. Wir müssen die Gedanken an das, was wir eh nicht ändern können ausblenden. Nur so können wir uns auf die wichtigen Dinge konzentrieren. Zuversicht bedeutet auch immer loslassen. Ohne eine gesunde Portion Optimismus sind mindestens schleichende Vermögensverluste vorprogrammiert. Ohne Wachstum, ohne Inflationsausgleich wird es keinen Wohlstand und kein glückliches Leben geben. Sie müssen Ihrer Vermögensstruktur eine langfristige Perspektive geben! Schon Goethe schrieb: „Die wahren Optimisten sind nicht überzeugt, dass alles gut gehen wird. Aber sie sind überzeugt, dass nicht alles schief gehen wird.“

Soweit es Ihre Liquiditätsplanung zulässt, stecken Sie Ihr Vermögen in reale Werte, also in Aktien, Unternehmensbeteiligungen, Rohstoffe, Edelmetalle, Immobilien, Grund und Boden! Achten Sie bei Anleihen (Forderungen) auf deren Fungibilität und auf die Bonität und den Verschuldungsgrad Ihres Schuldners. Die Durationen/Restlaufzeiten sollten drei Jahre nicht überschreiten. Achten Sie in jedem Fall auf eine breite und internationale Streuung, nur so können Sie die Einzelrisiken entschärfen! Die Japaner müssen schon seit 20 Jahren mit der NULL-Zinspolitik leben und haben u. a. deshalb inzwischen 3 Billionen Euro Auslandsvermögen. Kaufen Sie nicht für jeden Preis! Das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag muss nachhaltig und rentabel sein! Bei Immobilien ist neben dem Preis beispielsweise die Lage, die Drittverwendungsmöglichkeit, die Zukunftsaussichten des Standortes, die Bauqualität u. v. m. entscheidend.

Aktien erscheinen teuer. Vergleicht man jedoch beispielsweise das Kursgewinnverhältnis (KGV) von Aktien mit der Verzinsung von zehnjährigen Bundesanleihen in Höhe von aktuell nur 0,36 Prozent, relativiert sich der Eindruck. Bei der Frage, ob das KGV niedrig oder hoch ist, werden Vergangenheitswerte zum Vergleich hinzugezogen. Was in der Vergangenheit zu Recht ein vernünftiger Ansatz war, wird aufgrund der voraussichtlich lang anhaltenden NULL-Zinspolitik, zukünftig zu falschen Ergebnissen führen, denn in der Vergangenheit hatten wir ein viel höheres Zinsniveau. Eine zehnjährige Bundesanleihe, die momentan 0,36 Prozent Ertrag pro Jahr verspricht, ist grob vergleichbar mit einem KGV von weit über 100! Ein KGV von 30 bei Aktien wäre im Verhältnis zur Bundesanleihe immer noch sehr attraktiv.  Insofern werden wir uns auf deutlich höhere KGV’s bei Aktien einstellen müssen, wenn das niedrige Zinsniveau für längere Zeit Bestand haben wird. Anhand des Niveaus der weltweiten Staatsverschuldung und der damit verbundenen Folgen (siehe die vier Szenarien zur Staatsverschuldung), müssen wir fest davon ausgehen. Apropos Bewertung: Zwar befindet sich der bekannte DAX als Performance-Index, er rechnet die Dividenden mit ein, auf Rekordniveau, jedoch liegt der reine DAX, ohne Berücksichtigung der Dividenden, ca. 15 Prozent unter seinem Allzeithoch vom März 2000.

Klar ist, die Unsicherheit in den Aktienmärkten wird bleiben. Es wird auch zu teils erheblichen Einbrüchen und Kursschwankungen kommen. Die nächste Korrektur kommt bestimmt. Zugleich bleibt die Erkenntnis, dass darauf die Erholung folgen wird. Im Ergebnis ist dieses Risiko das kleinere Übel, wenn die Geldentwertung oder die Währungsreform kommt. Sicher ist nur eins: Die Währungsreform und die Staatspleite können die Notenbanken und die Politik nur verhindern, wenn sie weiterhin die Märkte mit ihrem Papiergeld überschwemmen und an ihrer NULL- Zinspolitik festhalten. Die daraus entstehenden Geldmengen werden - wie schon bisher - den Kampf um lukrative Investments in Sachwerte weiter anheizen und somit zu weiter steigenden Preisen führen. Halten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit Ihre Liquidität möglichst nicht ausschließlich in Euro! Die zuletzt deutliche Aufwertung gegenüber japanischen Yen, US-Dollar und anderen Währungen hemmt die euroländische Exportwirtschaft. Die EZB wird gegensteuern müssen. Die gesetzliche Altersversorgung und die mit Staatsanleihen kopflastigen Versorgungswerke werden Ihren Bedarf im Ruhestand nicht mehr abdecken können. Sie müssen fürs Alter sparen und Vorsorge für die Übergangszeit treffen, wenn unser Papiergeldsystem kollabieren und sich neu erfinden wird.

Eine durchgeführte Umfrage von Blackrock unter 2.000 Deutschen offenbart einen krassen Gegensatz von Selbstwahrnehmung und Realität: Durchschnittlich 43.989 Euro pro Jahr möchten die Deutschen im Alter haben. Dieses Einkommen glauben sie, mit einem Kapitalstock von anfangs 182.659 Euro erzielen zu können. Das ist völlig unrealistisch. So wenig Geld wäre schnell verbraucht, dann wäre "noch Leben übrig". Stattdessen wäre bei einem Endalter von 85 Jahren ein Kapitalstock in Höhe von 480.000 Euro bei jährlich 7 Prozent Verzinsung bzw. 750.000 Euro bei 1,7 Prozent (was zehnjährige Bundesanleihen mal abwarfen) nötig. Dabei noch unberücksichtigt sind der Inflationsausgleich und die anfallende Steuerlast! Werden diese Lasten in den Kapitalstock mit eingerechnet, müsste das Grundvermögen die Millionengrenze überschreiten. Doch die Deutschen halten sich nicht für schlecht informiert. Mehr als die Hälfte glaubt, viel über Sparen und Anlegen zu wissen. Der extreme Unterschied zwischen Eigenwahrnehmung und Wirklichkeit ist beeindruckend. Insbesondere dann, wenn man berücksichtigt, dass die Mehrheit der Deutschen ihre Vermögensstruktur überhaupt noch nicht auf die schon seit geraumer Zeit geltenden neuen Marktbedingungen angepasst hat. Nach der Befragung hält diese Gruppe zwei Drittel ihres liquiden Vermögens in Barbeständen, die real nur noch Verluste bringen.

Bei Ihrer nun folgenden Aufgabe Ihre Vermögensstruktur entsprechend anzupassen, unterstützen wir Sie gern. Wir können Sie professionell bei der Auswahl der einzelnen Vermögenswerte begleiten. In unserem Fokus stehen dabei die Risikoanalyse und die Erfolgskontrolle. Gern stellen wir Ihnen auch unsere Checklisten zur Qualitätskontrolle für die Auswahl Ihrer Vermögenswerte zur Verfügung:

http://www.kolodzik.de/de/produkte/anlageempfehlungen/auswahlverfahren.html

Besondere Hinweise für Stiftungen:

  1. Die nachhaltig geänderten Anlagebedingungen erfordern die stärkere Einbindung/Kommunikation zwischen den Anlageentscheidern und den Stiftungsgremien, denen man zur Rechenschaft verpflichtet ist (Stiftungsaufsicht, Finanzamt, Wirtschaftsprüfer, Destinatäre etc.).
  2. Mittelbedarf der Destinatäre und dessen Planbarkeit im Spannungsverhältnis zwischen Anspruch und Wirklichkeit.
  3. Spannungsverhältnis zwischen Zweckerfüllung und Grundsatz der (realen) Kapitalerhaltung aus dem Blickwinkel der Stiftungsaufsicht, Finanzamtes, des Wirtschaftsprüfers, des Stifters und des Destinatärs.
  4. Einbeziehung der neuen Wirtschaftsprüfer-Richtlinien, die seit 2014 zur Anwendung kommen.
  5. Angepasste Bewertungsansätze bei der Bewertung des Stiftungsvermögens.
  6. Aufstellung eines Kapitalerhaltungskonzeptes und dessen Plausibilitätsprüfung unter Berücksichtigung der aktualisierten Wirtschaftsprüfer-Richtlinien.
  7. Momentan noch höher verzinsliche Anleihen und Anlagen werden früher oder später auslaufen.
  8. Ohne das eingehen anlagetypischer Risiken wird zukünftig die Erfüllung des Stiftungszweckes kaum noch möglich sein.
  9. Fokussierung auf ausschüttende statt auf thesaurierende Erträge. Kursgewinne müssen grundsätzlich dem Stiftungsvermögen zugeführt werden.
  10. Ausschüttungen können Bestandteile enthalten, die nicht dem Stiftungszweck sondern dem Deckungsstock des Stiftungsvermögens zugeführt werden müssen, wenn die Ausschüttungen nicht ausschließlich durch Erträge gedeckt sind und somit der Kapitalrückzahlung zuzuordnen sind.
  11. Um die Bandbreite möglicher Erträge zu vergrößern, müssen zukünftig auch partiell steuerpflichtige Erträge aus Gewerbebetrieb (wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb) mit einbezogen werden. Die damit einhergehende breitere Diversifikation in der Anlagestruktur würde das Gesamtrisiko in der Vermögensstruktur absenken. Allerdings ist strikt darauf zu achten, dass mögliche Verluste aus Gewerbebetrieb nicht mit anderen Einkunftsarten der Stiftung subventioniert werden, das würde schlimmstenfalls die Steuerbefreiung der gemeinnützigen Stiftung gefährden.
  12. Die Beteiligung an gewerblich geprägten Personengesellschaften ist derzeit dann steuerfrei, wenn die Personengesellschaft eine vermögensverwaltende Tätigkeit ausübt. Andernfalls wäre die Beteiligung partiell steuerpflichtig.
  13. Anpassung des Controllings, der Risikoparameter, der Risikoanalyse, der Anlagerichtlinien und der Performancemessung an die geänderten Marktbedingungen.
  14. Pflicht zur Rücklagenbildung zum abfedern der Performanceschwankungen.
  15. Die Verwaltungskosten werden tendenziell im Verhältnis zum Ertrag zunehmen, wenn die Performance des Stiftungsvermögens abnimmt, was wiederum Konfliktpotenzial mit der Stiftungsaufsicht schafft.
  16. Die Stiftungsgremien vermeiden Haftungsansprüche bei negativer Performance, wenn sie bei der Verwaltung und der Anlage des Stiftungsvermögens die Sorgfaltspflichten eines ordentlichen Kaufmanns beachten.

Artikel als PDF-Download: Strategien-zur-Absicherung.pdf (124 KB) KB)(123 KB)123 KB)..

Stand 2015


Heiko Kolodzik

Dipl.-Betriebswirt
Stiftungsberater (EBS)
Stiftungsmanager (EBS)
Testamentsvollstrecker (EBS)

Ihre Anfrage:

Text: *

Anrede:

Vorname: * Nachname: *
eMail: *
Firma:
Straße: * PLZ / Ort: *
Telefon: Fax:

Jeder ist betroffen: Visionen 2050 - Wohin steuern wir?

Januar 2017: Es geht um existenzielles, stark komprimiertes und fokussiertes Wissen. Die hier vorliegende Studie, mit der versucht wird, unter den Teppich gekehrtes Wissen in konzentrierter Form an die Öffentlichkeit zu bringen, ist eine Zusammenfassung von Fakten und Argumenten aus vielen Sach- und Fachbüchern der wichtigsten Autoren.

Die geheime Migrationsagenda!

Januar 2017: 2016 hatten wir in Deutschland mehr Terror als in den letzten 30 Jahren zusammen. War das erst der Anfang? Was steht uns noch bevor? Wer hat diese Entwicklungen tatsächlich zu verantworten? Sie sind an Details interessiert?

Die Ausplünderung Deutschlands!

Januar 2017: Eine Bestandsaufnahme der vielen Skandale seit Bestehen der EU und ein Ausblick in unsere Zukunft, wenn wir unsere Politiker weiter so wie bisher machen lassen. Darüber hinaus werden Wege aufgezeigt, die uns vor dem endgültigen Abgrund retten können.

Einkauf weit unter den aktuellen Verkehrswerten für nur noch kurze Zeit möglich

Januar 2017: Bis zu 50 Prozent unter den aktuellen Verkehrswerten! Damit können die aktuellen Immobilienpreise um bis zu 50 Prozent nach unten fallen, ohne das man als Investor Geld verliert!

Marktanalyse 2016 – Eine Katastrophe kommt auf uns zu, die 14-mal größer ist als die Griechenland-Krise!

September 2016: Warum die aktuelle Blase an den Kapitalmärkten eine bisher einmalige Größe erreicht hat? Wie geht es mit den Kapitalmärkten und der EU weiter? Und weitere wichtige Fragen ...

Wahlbetrug und Britisches Pfund

Juli 2016: Es ist wie zu DDR-Zeiten, zumindest schon einmal in Österreich. Aber Deutschland ist schon auf dem besten Wege in die nächste Bananenrepublik, wenn man sich die Berichterstattung der Medien dazu ansieht:

Marktanalyse 2016 – Zentrale Fragen und Antworten, die auch Ihren Anlageerfolg betreffen

April 2016: Im Zentrum unserer Analyse steht die anhaltende Niedrigzinspolitik, die inzwischen immer nachhaltiger in den negativen Zinsbereich abdriftet, was nicht nur Stiftungen bei der Erfüllung ihres Stiftungszweckes große Sorgen bereitet. Weitere Fragen drängen auf Antworten:

Bargeldverbot - Überwachgungsstaat?

März 2016: Oder doch nur Terrorismusbekämpfung oder was steckt wirklich dahinter?

Neue Oase in der Zinswüste entdeckt

Februar 2016: Innerhalb von nur 2 Jahren hat die Allianz ihren Sachwertanteil um 157 Prozent gesteigert. Warum?

Verantwortung der Notenbanker

Oktober 2015: Die Notenbanker dürfen nicht übersehen, dass sie mit ihrer Zinspolitik auch Verantwortung für die Belange der Bevölkerung tragen, die aber im Gegensatz zu den Politikern und Banken leider keine Lobby hat. Die Notenbanker produzieren mit ihrer Politik Altersarmut!

In Deutschland: Größter Niedriglohnsektor in Europa!

Juli 2015: Mehr als 40 Prozent der arbeitenden Bevölkerung verdienen 2.000 Euro Brutto oder weniger! Selbst die, die 2.500 Euro Brutto verdienen ...

Einer der effizientesten Vermögensverwalter

Mai 2015: Vermögensverwaltung zu einem Preis, der im Durchschnitt bei der Hälfte bzw. einem Drittel der sonst üblichen Gebührenstrukturen liegt, und das jedes Jahr!

Lebenszyklusfonds

April 2015: Lebenszyklusfonds sind die ideale Altersversorgung. Im Gegensatz zu anderen Fonds haben sie eine feste Laufzeit, währenddessen sich ihre Anlagestrategie ändert. Durch die lange Laufzeit dieser Fonds hält sich das Verlustrisiko in Grenzen und die Renditeerwartung ist gemäß des jeweiligen Lebenszyklus optimal eingestellt. Anfangs wird risikoorientiert (z. B. aktienlastig) und am Ende wird sicherheitsorientiert (z. B. rentenlastig) investiert. Im Zeitablauf ändert sich das Rendite-Risiko-Profil allmählich. Lebenszyklusfonds sind die ideale Altersversorgung, wenn die jeweilige Vermögensverwaltung qualifiziert ist.

Staatliche Enteignung

April 2015: Die Nullzinspolitik zerstört die komplette Altersversorgung der Deutschen. Bei einem Rückgang der jährlichen Verzinsung von nur einem Prozent reduziert sich der Vermögenszuwachs am Ende zwischen 10 und 55 Prozent, abhängig von der jeweiligen Restlaufzeit bis zum Rentenalter. Allerdings reduziert sich die Verzinsung im Durchschnitt nicht um ein Prozent sondern um 3,5 Prozent im Verhältnis zur ursprünglich kalkulierten Verzinsung!

Gekaufte Journalisten

März 2015: Das Wort "Lügenpresse" wurde zum Unwort des Jahres 2014 gewählt. Warum das Wort Lügenpresse tatsächlich an vielen Stellen seine Berechtigung hat, erfährt der Leser in dem Bestseller von Udo Ulfkotte "Gekaufte Journalisten". Aber Vorsicht! Sie könnten sämtlicher Illusionen beraubt werden. Sie könnten im Anschluss an das Buch das dringende Verlangen verspüren, Ihre Zeitungs-Abos aufzukündigen und gegen die GEZ-Zwangsgebühr klagen wollen.

Gefangen im Euro

Februar 2015: Die Krise in der EU und mit dem damit verbundenen Euro ist aktueller denn je. Deshalb greift der Ifo-Präsident Prof. Hans Werner Sinn das Thema in seinem jüngsten Buch "Gefangen im Euro" erneut auf. Lesenswert!

Es ist Völkermord!

September 2014: Der Gazakrieg lebt von Lügen und vom Hass. Hier die Faktenlage: Wer fing den Krieg an? Wer benutzt Zivilisten als Schutzschilde? Wer bricht am häufigsten Waffenstillstände? Will die Hamas Israel oder Israel Palästina zerstören?

WENN DER HERR HIRN, MORAL UND MITGEFÜHL REGNEN LASSEN WÜRDE ...

September 2014:

Buchempfehlung zum Israel-Palästina-Konflikt

Juli 2014: Aus aktuellem Anlass eine Buchempfehlung zum Israel-Palästina-Konflikt: Jüdische Geschichte, Jüdische Religion. Der Einfluss von 3.000 Jahren, von Israel Shahak. Ein unentbehrliches Buch, für alle, die am Mittleren Osten interessiert sind. BITTE TEILEN!

Die Wahrheit über Geld und Macht

20. Dezember 2013: "Es ist gut, dass die Bürger der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht durchschauen, denn wenn sie es würden, glaube ich, gebe es noch heute Nacht eine Revolution." Henry Ford, 1922

Schreckgespenst Deflation

9. November 2013: Nun hat die EZB den Leitzins auf 0,25 Prozent gesenkt, sie will damit eine Deflation im Euro Raum verhindern. Dabei wäre das zurückdrehen der Preise auf allen Ebenen die Lösung für mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, wenn sich keine anderen Stellschrauben bieten!

Zukunftsatlas 2013

8. November 2013: WEIL DIE MEHRHEIT WEGSIEHT - COTTBUS - PEINLICH !!! Der aktualisierte Zukunftsatlas 2013 wurde soeben veröffentlicht:

Die vier Szenarien zur Staatsverschuldung

November 2013: Der Euro-Währungsraum wird überleben, wenn die Euro-Länder einen gleichmäßig stark ausgeprägten Wirtschaftsraum bilden oder über alle Euro-Länder hinweg wird ein Länderfinanzausgleich nach deutschem Vorbild installiert. Da der gleichmäßig ausgeprägte Wirtschaftsraum in Europa oder der Länderfinanzausgleich praktisch nicht durchsetzbar sind, kann das Scheitern des Euros ganz offensichtlich in der Endkonsequenz nicht verhindert werden ...

Die Ursprünge der verfehlten EU-Rettungspolitik

April 2013: Die Länder, die Mitglied der europäischen Währungsunion sind und somit den Euro einführen wollten, mussten bestimmte Kriterien erfüllen, u. a. die Einhaltung eines bestimmtes Inflationsziels, Haushaltsdefizits und eines begrenzten Verschuldungsgrades ...

Neuester Taschenspielertrick der US-Regierung

Januar 2013: Mit Hilfe eines Münztricks will man die Zahlungsunfähigkeit in den USA verhindern ...

Frankreich wird zum Problem

November 2012: Der mangelnde Reformeifer Frankreichs veranlasst die Ratingagenturen zur Herabstufung der Kreditwürdigkeit!

Energiewende auf Tschechisch

September 2012: Die Regierung in Prag hält unberührt am Ausbau der Atomenergie fest:

Problempapiere werden im großen Stil abgestoßen

August 2012: Europas Großbanken trennen sich konsequent von italienischen und spanischen Staatspapieren und nehmen dabei teils erhebliche Abschläge inkauf. Kein gutes Zeichen für die Europäische Union!

Okö-Strom wird fast 50 Prozent teurer!

Juli 2012: Die Wirklichkeit holt uns, insbes. die Politik ein: Vor einem Jahr versprach man dem Wähler konstante Strompreise. Nun wird sich die EEG-Umlage für Öko-Strom um knapp 50 Prozent erhöhen!

Wir leben über unsere Verhältnisse!!!

Mai 2012: Laut WWF werden wir bis 2030 zwei unserer Erden brauchen um unseren Bedarf zu decken, wenn wir weiterhin so bedenkenlos mit unseren Ressourcen umgehen!

Weihnachtsgeschenk an die Banken - mit fatalen Nebenwirkungen

Dezember 2011: Eine knappe halbe Billion Euro ...

Private Vorsorge ist ein Muss!

Oktober 2011: Die Lebenserwartung hat sich in Deutschland in 130 Jahren verdoppelt! Eine unlösbare Aufgabe für unser Rentensystem.

EU will Länderraitings verbieten?!

Oktober 2011: Das kommt einer Kapitulation, einem Schuldeingeständnis gleich!!!

Spekulation mit Nahrungsmitteln

Oktober 2011: Gewinnmaximierung ohne Rücksicht auf Verluste ...

Tschechiens Atomenergie: Steigerung um mehr als 250 Prozent!

September 2011: Tschechien will den Anteil der Atomkraft an der gesamten Stromproduktion von heute 30 auf bis zu 80 Prozent hochfahren:

Kampf um die letzten Ressoucen

September 2011: Die Umweltorganisation WWF hat ausgerechnet, dass man 2050 eigentlich drei Planeten Erde brauchen wird, wenn sich an unseren Gewohnheiten nichts ändert. "Wir müssen in den kommenden 40 Jahren die gleiche Menge an Lebensmitteln herstellen wie in den letzten 8000 Jahren!!!!!

Politiker und Umweltschutz

September 2011: Warum viele Politiker grundsätzlich gleich nach Kinderschändern kommen:

Raitingagenturen

August 2011: Die "bösen" Raitingagenturen sind nur die Rauchmelder. Das Feuer haben ausschließlich die Politiker gelegt. Jetzt müssen Sie sich nur noch fragen wer diese Politiker wählt und sponsert.

Wie die Politiker ihre Inkompetenz verschleiern

Juli 2011: Wie die Ratingagenturen ihr Geschäft tatsächlich betreiben:

China - 57 Prozent Inflation

Juli 2011: 57 Prozent mehr müssen die Chinesen heute für Schweinefleisch bezahlen als vor einem Jahr. Die allg. Teuerungsrate ...

Griechenlands Schulden steigen 2012 auf 166 % des BIP!

Juli 2011: Lesen Sie mehr ...

Nicht durchdachte, dilettantische Regierungspolitik!

Juni 2011: Aktionismus und seine Folgen ...

Die Saat für zukünftige Kriege!

Juni 2011: Laut der Welternährungsorganisation FAO sind 82 Prozent ...

Neues Allzeithoch beim CO2-Ausstoß!

Juni 2011: 2010 wurden 30,6 Gigatonnen CO2 in die Atmosphäre geblasen!

Der weltweite Energieverbrauch

Juni 2011: Der Ölverbrauch pro Kopf in den Industrieländern ist 20mal höher als in den Em. Markets, die einen Anteil von 75 % der Bevölkerung haben ...